PROGRAMM - BEHÄLTERBAU „BEH1“

- Name dieses Programms "BEH1"

- Durchmesser 600 bis 3600 (7200).

- Menü Programm:

Behälter

1.Haupt.Ansicht

2.Füße

3.Klöpperböden

4.Stutzen PN6

5.Stutzen PN10

6.Stutzen PN16

7.Draufsicht Stutzen

8.Symbole:

- Düsen 60

- Düsen 90

- 0-270

- Transportösen

9.Ansichten-Detaile:

- Materialschleuse

- Manloch

- Detail-X

- Detail-Y

- Detail-Z

Nach Eingabe "BEH1" Ruft das Programm eine A0 Zeichnung ein

Weiter müssen Sie sich aufFragen einrichten wie:

1. Punkt - Menü, - "Haupt.Ansicht"

- Behälter Durchmesser

- Zylinderhöhe

- Wandstärke

- Bodenstärke

- Vorgeschlagen sind:

- Füßenradius

- Skalierung.

Nach Darstellung der Hauptansichten ist gefragt ob - Düsen 60° oder Düsen 90° ;

ausgewählt werden.

- Mit "Enter" bestätigen Sie die Auswahl von Symbol 0-270.

2. Punkt - "Füße"

In diesem Punktmenü handelt es sich um Behälterfüße.

Es kommen drei Möglichkeiten in Betracht diese Füße darzustellen

und zwar: automatisch und einzel

a) Vordesansicht

b) Draufsicht

c) Freie Draufsicht als Detail mit Wahlbareskalierung.

3. Punkt - "Klöpperböden"

Eine zusätzliche Möglichkeit, diese Klöpperböden

mit gewünschten Skalierung als Teil zu zeigen.

4. Punkt - "Stutzen PN6" (Vorschweißflanschen DIN 2632)

Durchmesser von 10 bis 1000 mm mit zugelassenen Druck 6 Bar.

Hier ist enweder um Ansicht oder Draufsicht gefragt;

wenn sich um die Ansicht handelt, dann muß man sich

auf Fragen einrichten wie:

- Behälterdurchmesser

- Behälterdicke.

- Höhe (es handelt sich um die Höhe von Stutzen auf dem Behälter)

- Abstand, H (es handelt sich um den Stutzenabstand von

dem Behältermantel).

- Nennweite DN (es handelt sich um Flanschendurchmesser).

- Skalieren ( wenn am Beispiel Durchmesser Behälters 2000 mm

beträgt dann ist die optimale Skalierung ausgerechnet und

vorgeschlagen mit 1:9.998,- die Eingabe 1:10).

Wenn sich um den zweiten Fall handelt (Draufsicht), dann gelten

dieselben Fragen wie bei Ansicht, nur entfält die Frage "Höhe".

Am Ende ist noch denn Referenzpunkt für die Lage dieses Stutzens

- 0°,90°,180°,270° gefragt.

In anderen Fallen, wenn es sich um mehrere Stutzen mit verschiedenen

Lagen handelt, wählen wir den Menüpunkt 7.

5. Punkt - "Stutzen PN10".

6. Punkt - "Stutzen PN16" (Menüpunkte 5 und 7 behandeln wir wie Punkt 4.

7. Punkt - "Draufsicht Stutzen"

In diesem Fall zeichnet das Programms eine zusätzliche Draufsicht mit

die Möglichkeit, eine Draufsichtstutzen in beliebige Lage einfügen.

Wir wählen eine von drei möglichen Stutzengrößen aus,- Menüpunkt 4,5,

oder 6-, nun müssen wir uns auf zusätzliche Fragen einrichten wie:

- Winkel-Stutzen (in grad z.B. 60°)

- Referenz-P.-Radius (Mittelpunkt)

- Radius-Lage (z.B. 60°)

- Winkel Eingabe (in Grad 60°)

- Referenz-P. (Stutzen 60°)

Nach diesen Eingaben zeichnet das Programm einen Radius, wobei an

dessen Ende eine von uns ausgewählte Stutzendraufsicht mit automatich

eingefügter Radiusgröße gezeichnet wird. Am Ende bestehen noch weitere

möglichkeiten, Draufsichtstutzen einzufügen, ohne das Programm zu

verlassen - Abfrage: "Stutzen-Weiter = Enter, Abbruch = ESC"

8. Punkt - "Symbole"

In diesem Punktmenü besteht die Möglichkeit, z.B. Düsenböden zusätz-

lich auszuwählen mit 60° oder 90°, der Symbol "0-270" wie auch Trans-

portösen in entsprächender Größe wie der Behälter mit seiner Ska-

lierung. In diesem Menü bekommen alle ausgewählten Symbole denselben

Skalierungsfaktor, der zuvor dem Behälter zugewiessen war.

9. Punkt - "Ansichten"

Alle benötige und wiederholte Ansichten und Details z.B. Manloche,

Schleuse, etc. sind dann auch aufrufbar und auswählbar. Sämtliche

Details haben schon ihre bestimmte Lage (Platz) in dieser Zeichnung.

Punkte 8 und 9 sind dann durch den Hersteller-Konstrukteur leicht zu ergänzen, zu ändern,

oder auszubauen, Er kann neue "Symbole" und "Ansichten" in das Menü einfügen.

right